Der DVGW

Das Kompetenznetzwerk im Gas- und Wasserfach

Der DVGW fördert das Gas- und Wasserfach in allen technisch-wissenschaftlichen Belangen. In seiner Arbeit konzentriert sich der Verein insbesondere auf die Themen Sicherheit, Hygiene, Umwelt- und Verbraucherschutz. Mit der Entwicklung seiner technischen Regeln ermöglicht der DVGW die technische Selbstverwaltung der Gas- und Wasserwirtschaft in Deutschland. Hierdurch gewährleistet er eine sichere Gas- und Wasserversorgung nach international höchsten Standards. Der im Jahr 1859 gegründete Verein hat rund 14.000 Mitglieder. Hierbei agiert der DVGW wirtschaftlich unabhängig und politisch neutral

www.dvgw.de

DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut des Karlsruher Instituts für Technologie
DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut des KIT
Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!
Bildunterschrift

Wasser als zentrale Ressource

Die DVGW-Forschungsstelle kümmert sich darum, dass Wasser als zentrale Ressource für die Daseinsvorsorge bei der Trinkwasserversorgung bereitgestellt werden kann. Darüber hinaus muss Wasser aber auch für die Stoff- und Energieumwandlung in industriellen Prozessen in ausreichender Qualität und Menge bereitgestellt werden.

Flachkanalzellenanlage für Versuche mit Flachmembranen. Die Flachkanalzellen werden mit ähnlichen Strömungsverhältnissen betrieben, wie sie in Wickelmodulen auftreten.; © Matthias Bitsch

Wasserqualität

Weltweit stellen Pathogene und zusehends auch antibiotikaresistente Bakterien die größte Bedrohung für die Wasserqualität dar. Darüber hinaus treten immer wieder neue zumeist anthropogene Stoffe auf, die die Nutzung der natürlichen Wasserressourcen für die Trinkwasserversorgung gefährden. Daher beforschen und entwickeln wir Verfahren, mit denen sich die verschiedensten Parameter schnell und sicher quantitativ erfassen lassen. Dabei spielen automatisierte und bildgebende Verfahren eine zentrale Rolle. 

Wassertechnologie

Für die Weiter- und Neuentwicklung von Verfahren zur Wasseraufbereitung ist das zentrale Prozessverständnis von fundamentaler Bedeutung. Dazu werden an der DVG-Forschungsstelle neben den Pilotanlagen immer auch miniaturisierte Reaktoren (Fließzellen) betrieben, bei denen auf Grund des hohen Grades an Automatisierung die Prozessparameter schnell und mit ausreichender Anzahl von Replikaten ermittelt werden können. 

Unsere analytischen Verfahren stellen wir für Ihre Anliegen zur Verfügung

Ansprechpartnerin
Bei Fragen zur Wasserforschung wenden Sie sich gerne an
Dr. Florencia Saravia
Bereichsleiterin Wasserchemie und Wassertechnologie

Telefon+49 721 608-47894