Der DVGW

Das Kompetenznetzwerk im Gas- und Wasserfach

Der DVGW fördert das Gas- und Wasserfach in allen technisch-wissenschaftlichen Belangen. In seiner Arbeit konzentriert sich der Verein insbesondere auf die Themen Sicherheit, Hygiene, Umwelt- und Verbraucherschutz. Mit der Entwicklung seiner technischen Regeln ermöglicht der DVGW die technische Selbstverwaltung der Gas- und Wasserwirtschaft in Deutschland. Hierdurch gewährleistet er eine sichere Gas- und Wasserversorgung nach international höchsten Standards. Der im Jahr 1859 gegründete Verein hat rund 14.000 Mitglieder. Hierbei agiert der DVGW wirtschaftlich unabhängig und politisch neutral

www.dvgw.de

DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut des Karlsruher Instituts für Technologie
DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut des KIT
Bitte auf den Obermenüpunkt klicken!
Blasensäule

Gase – essenzieller Teil der Energiewende

Für die Energiewende spielen Gase eine entscheidende Rolle, speziell die erneuerbaren Varianten wie Biogas und Biomethan. Zunehmend wichtig werden auch erneuerbarer Wasserstoff und erneuerbares Methan aus Power-to-Gas-Prozessen. Daher konzentriert sich die Forschung im Bereich Gastechnologie darauf, wie diese und verwandte Verfahren die Energiewende unterstützen können.

Die Dreiphasenmethanisierung in der Blasensäule ist ein zukunftsweisendes Konzept für die Herstellung erneuerbaren Methans; © Matthias Bitsch

Gase aus erneuerbaren Quellen

In unserer Forschung betrachten wir Gase entlang der gesamten Kette: von der Erzeugung über die Verteilung in Netzen bis hin zur Nutzung in Endgeräten. Der sichere Betrieb von Gasanwendungen unter den sich wandelnden Anforderungen ist einer unserer Schwerpunkte.

Die Forschungsstelle ist in einer Vielzahl von nationalen und internationalen Forschungsprojekten tätig, in denen wir gemeinsam mit den Projektpartnern einen möglichst ganzheitlichen Blick auf Erzeugung und Einsatz von Gas werfen.

Unser Wissen und Erfahrungen bieten wir auch als Dienstleistungen an.

Vorteile von Gas

Als chemischer Energieträger besitzt erneuerbares Gas eine sehr hohe Energiedichte. Dadurch ist es unter anderem geeignet für Anwendungen in der Mobilität und für die Langzeitspeicherung von erneuerbarer Energie. Diese Anwendungen ermöglichen die optimale Ausnutzung der verfügbaren erneuerbaren Energie und der bestehenden Infrastruktur. Dadurch lässt sich die Energiewende erheblich beschleunigen und vergünstigen.

Durch die Anbindung an das Teilinstitut Chemische Energieträger – Brennstofftechnologie des KIT stellen wir die Anwendung aktueller wissenschaftlicher Methoden und Erkenntnisse sicher.

Die Technikumshalle des Engler-Bunte-Instituts
In der hochmodernen Technikumshalle wird die Erzeugung erneuerbarer Gase umfassend erforscht. Hier bauen die Forschenden Versuchsanlagen zu neuesten Technologien auf, von der Abscheidung von Kohlendioxid aus Luft bis hin zu Methanisierungsreaktoren, und führen umfassende Messkampagnen durch.
https://youtu.be/fOCtVdNcc8A

Unsere wissenschaftliche Expertise bieten wir auch für Dienstleistungen an

Ansprechpartner
Bei Fragen zur Gasforschung wenden Sie sich gerne an
Dr. Frank Graf
Bereichsleiter Gastechnologie

Telefon+49 721 608-41220