Projektbeschreibung
3D-Grafik der Wasserstoffleitprojekte H2-Giga, H2-Mare und TransHyDE © Projektträger Jülich im Auftrag des BMBF

Projektlaufzeit: 04.2021 – 03.2025

Zuwendungsgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Die Offshore-Windenergieanlagen der Zukunft produzieren keine Elektronen, sondern Moleküle. Autarke Einheiten aus Windenergieanlage und integriertem Elektrolyseur stellen Grünen Wasserstoff im Industriemaßstab her und sparen die Kosten für einen elektrischen Netzanschluss. Damit können sie einen maßgeblichen Beitrag zur Reduktion von Treibhausgasen leisten. In einem zweiten Schritt kann der Grüne Wasserstoff in weitere synthetische Kraftstoffe und Energieträger umgewandelt werden. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Wasserstoff-Leitprojektes H2Mare soll diese Vision Wirklichkeit werden.
Innerhalb von vier Jahren will H2Mare – bestehend aus vier Verbundprojekten mit insgesamt 35 Partnern – den Grundstein für eine Technologieführerschaft legen und die Erreichung von Klimazielen durch beschleunigte Treibhausgasreduktion unterstützen.
Die DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut ist mit gas- und wasserseitigen Themen in zwei Verbundprojekten beteiligt und leitet verschiedene Arbeitspakete. Der kombinierte Aufbau und Betrieb einer katalytischen Wabenmethanisierung mit einer Verflüssigungsanlage zur Erzeugung von LNG sind dabei ebenso im Fokus wie die Untersuchung technologischer und ökologischer Fragestellungen zum Wassermanagement von PtX-Prozessen auf Offshore-Plattformen. Hierzu werden unterschiedliche Verfahren zur Abwasserbehandlung betrachtet und ein effiziente Behandlung von Prozessströmen entwickelt. Auf Basis der experimentellen und theoretischen Untersuchungen wird abschließend eine techno-ökonomische Bewertung der gesamten Offshore-Prozesskette vorgenommen.

Ansprechpartner
Wenden Sie sich bitte an die folgenden Mitarbeiter
bei Fragen im Bereich Gas
Friedemann Mörs
Gastechnologie ∙ Gruppenleiter Verfahrenstechnik

Telefon+49 721 608-41274
Bei Fragen im Bereich Wasser
Dr. Florencia Saravia
Bereichsleiterin Wasserchemie und Wassertechnologie

Telefon+49 721 608-47894